ABACUS/DaVinci-Einführung sichert CRD-IV-Meldung

Weil der Software-Hersteller Logica regulatorische Neuerungen aus der Eigenkapitalrichtlinie CRD IV nicht in seine Software „SAMBAplus“ einpflegt, suchte ein deutscher Bankenkonzern dringend Ersatz. Denn die Vorgaben der Bankenaufsicht sollten auch unter der Capital Requirements Directive IV (CRD IV) pünktlich und genau überwacht und gemeldet werden können.

IFRS bei Solvabilitätsberechnung senkt Kapitalanforderung

Durch Änderungen in der Kalkulation der Eigenkapitalquote würde ein international tätiger Bankenkonzern die regulatorische Eigenkapitalanforderung deutlich senken können, zeigte eine Simulationsrechnung. Das Institut, das dem Kreditwesengesetz (KWG) und der Solvabilitätsverordnung (SolvV) unterliegt, verwendet bei der Solvabilitätsrechnung auf Konzernebene

Liquiditätsstandards LCR/NSFR – Umsetzung in Vorstudie geprüft

Rechtzeitig wollte sich ein weltweit tätiger Bankenkonzern fit machen für die Liquiditätsregeln des Basel-III-Rahmenwerks. In einer Vorstudie ließ man am deutschen Hauptsitz daher prüfen, ob und inwieweit die Standardsoftware ABACUS/DaVinci den Anforderungen genügen würde. Die Software hatte die Bank ins Auge gefasst, um die künftig geforderten Kennzahlen zu kalkulieren und zu melden.

Netting verbessert Kapitalquote und Liquiditätskennziffern

Eine höhere Eigenkapitalquote, größere Liquidität und ein geringeres Gefahrenpotenzial aus Großkrediten konnte ein deutscher Bankenkonzern an die Finanzaufseher melden, nachdem er seine umfangreichen Repo-Leihe-Aktivitäten sinnvoll in die Berechnung der regulatorischen Kennzahlen einbezog.